Hallo Welt! Hallo Irland! Hello World! Hello Ireland!

We offer walking tours in Dutch, Flemish, German and English in Ireland focusing on, but not excluding, the Cork area. We also work for a number of national tour operators for guided tours and/or coach tours. We offer a range of different tours that can be customised to your needs and your time constraints and adapted to your wishes. We also offer day tours for groups wishing to visit Cork or the province of Munster. Our rates are competitive and we are committed to giving you the best deal possible. Feel free to send us a message and we will reply as soon as we can.

Wir bieten Stadt- und Rundführungen an in Niederländisch, Flämisch, Deutsch und Englisch in Irland. Wir arbeiten auch für nationalen Reiseveranstalter für Führungen und/oder Busreisen. Wir bieten eine Reihe von verschiedenen Touren und Führungen, die für Ihren Bedürfnissen und Ihrem Zeitdruck angepasst und auf Ihre Wünsche angepasst werden können. Wir bieten auch Tagestouren für Gruppen, die Cork oder die Provinz Munster besuchen möchten. Unsere Preise sind wettbewerbsfähig, und wir sind entschlossen, zu sorgen dass Sie das beste Angebot möglich bekommen. Schicken Sie uns eine Nachricht und wir werden so schnell wie möglich zu beantworten.

Irlands Leuchttürme

Auf den Spuren von Irlands Leuchttürmen erwarten Sie Blitzeinschläge, Leuchtfeuer aus dem 17. Jahrhundert und eine luxuriöse Inselunterkunft.

Ihnen gefällt dieser Infografik? Hier downloaden!

Leuchttürme sind so viel mehr als nur Bauwerke, die einst eine wichtige Aufgabe erfüllten. Die Lebensretter, die über die irische See wachen, haben so manche Geschichte aus längst vergangenen Jahrhunderten zu erzählen.

Auf dieser Seite, entdecken wir sechs weitere faszinierende Leuchtfeuer – von der mit Stechginster überzogenen Küste Wicklows bis zu den stürmischen Gewässern im äußersten Westen Irlands.

Clare Island Lighthouse – Grafschaft Mayo

Clare Island Lighthouse – Grafschaft Mayo

Inmitten des unwegsamen Geländes von Clare Islands nördlichstem Punkt gelegen, eröffnet das 1806 errichtete zylindrische Clare Island Lighthouse die dramatischsten Ausblicke über das Meer am Wild Atlantic Way. Der relativ kleine Leuchtturm wurde 1965 aufgegeben. Der Grund? Die Lage auf den hohen Klippen bedeutete, das er zu oft im Nebel und das Leuchtfeuer daher nicht effektiv war.

Die Besitzer des Bauwerks, das heute eine liebevoll restaurierte, luxuriöse Unterkunft ist, beschreiben es als „idealen Rückzugsort, der neue Kräfte verleiht“. Besser kann man es kaum ausdrücken. WLAN, schmiedeeiserne Betten und Art-Deco-Einrichtungen, gepaart mit Panoramaaussichten über Clew Bay, die Wellen des Atlantik und kilometerlange wilde Klippen.

Loop Head Lighthouse – Grafschaft Clare

Loop Head Lighthouse – Grafschaft Clare

Wenn Sie völlige Abgeschiedenheit bei Leuchttürmen mögen, dann auf zum Leuchtturm von Loop Head. Der Irish Landmark Trust, der das Leuchtturmwärterhaus vermietet, beschreibt den Turm als „an der äußersten Spitze von Loop Head gelegen und drei Kilometer vom nächsten Dorf, Kilbaha, entfernt“.

Das ursprüngliche Leuchtfeuer lieferte in den 1670er Jahren eine Kohlenpfanne, die auf dem Dach eines Stein-Cottages, in dem der Leuchtturmwärter wohnte, platziert war.

Heute leuchtet das Licht 90 Meter über dem Atlantik auf einer Halbinsel, die bei einem Wettbewerb der Zeitung Irish Times den Preis als bester Ort für einen Urlaub in Irland gewann.

Valentia Island Lighthouse – Grafschaft Kerry

Valentia Island Lighthouse – Grafschaft Kerry

Was für eine Aussicht! Während Sie diese genießen, danken Sie Maurice Fitzgerald, Ritter von Kerry, dem wir Valentia Lighthouse zu verdanken haben. Er stellte den Antrag, hier einen Leuchtturm errichten zu dürfen.

Auch wenn der Leuchtturm, der bis 1947 bemannt war, an der wohl dramatischsten Stelle von Valentia Island steht, gibt es auf der Insel noch mehr Interessantes zu entdecken. Neben dem Verteidigungsfort aus dem 16. Jahrhundert befindet sich hier auch der Ort, an dem 1866 das erste transatlantische Kabel, das Europa mit Nordamerika verband, gelegt wurde.

Ballycotton Lighthouse – Grafschaft Cork

Ballycotton Lighthouse – Grafschaft Cork

Wussten Sie schon, dass die Sirius das erste Schiff war, das den Atlantik mit Dampfkraft überquerte? Das war 1838! Nur neun Jahre später erlitt das Schiff bei Smith’s Rock südwestlich von Ballycotton Schiffbruch.

Der Kapitän versuchte das angeschlagenen Schiff in den Hafen von Ballycotton zu retten, doch es war zu spät. Aufgrund dieses Unglücks wurde mit dem Bau des Ballycotton Lighthouse begonnen und ab Juni 1851, strahlte das Leuchtfeuer 60 Meter hoch über dem Atlantik. Bei klarem Wetter konnte es aus einer Entfernung von bis zu 29 Kilometern gesehen werden.

Heute legen Bootstouren auf Capel Island an. Bestaunen Sie die hier lebenden Ziegen, bevor Sie die Treppen zum Red Lantern Balkon erklimmen, um die Aussicht über die Keltische See zu genießen.

Wicklow Head Lighthouse, Grafschaft Wicklow

Wicklow Head Lighthouse – Grafschaft Wicklow

Wicklow kann sich nicht beklagen. Die Grafschaft wird nicht nur zu Recht der Garten Irlands genannt, sie besticht zudem mit einer traumhaften Küste. Wicklow Lighthouse bietet traumhafte Aussichten über das Meer, die Felder und die mit gelbem Stechginster überzogenen Landschaften. Das achteckige Bauwerk war einer von zwei Leuchttürmen, die an dieser Küste 1781 errichtet wurden. Die Geschichte dieses Leuchtturms hält aber auch Dramatisches bereit.

55 Jahre nach der Fertigstellung, am 10. Oktober, wurde er von einem Blitzschlag getroffen, der die gesamte Inneneinrichtung zerstörte. Die meterdicken Steinwände allerdings überstanden die Tragödie unbeschadet. Heute finden Sie hier sechs echteckige Stockwerke voller nautischem Luxus. Der Leuchtturm kann dank der großartigen Arbeit des Irish Landmark Trust als Ferienhaus gemietet werden.

St. John’s Lighthouse – Grafschaft Down

St. John’s Lighthouse – Grafschaft Down

St. John’s Lighthouse erhebt sich 25 Meter über die irischen See und ist damit der höchste Leuchtturm auf dem irischen Festland. Der Leuchtturm mag heute wie eine Hommage an die gemeine Biene aussehen, doch das war nicht immer so. Der Turm hat bereits zwei Facelifts hinter sich: 1844 war er zunächst ganz weiß, bevor 1902 drei schwarze Streifen hinzugefügt wurden. Die gelben Streifen, die Sie heute sehen, kamen erst 1954 hinzu.

In dem wunderbar restaurierten Haus des Leuchtturmwärters kann man sogar übernachten! Auch hier ist dies dem Irish Landmark Trust zu verdanken.

Dublin: Städte und Dörfer an der Küste

Wecken Sie den Entdecker in sich und erkunden Sie die Umgebung Dublins – blutige Geschichte, seltsame Legenden, Schlösser, Berge und sogar einen Hauch von Italien warten.

Dublin hat zahllose Attraktionen zu bieten, doch auch vor den Toren der Stadt gibt es viel zu entdecken! Mit der Dart-Bahn kommen Sie ganz einfach zur Dublin Bay, wo jede Menge Schätze darauf warten, erkundet zu werden. In den hübschen Dörfern erwarten Sie lebendige Geschichte, fantastische Restaurants und der typisch irische Craic (Spaß). Und das Beste daran: Jedes Dorf hat seinen ganz eigenen Charakter. Suchen Sie sich Ihren Favoriten aus …

Dalkey
Dalkey

Das Dörfchen Dalkey ist das Zuhause von einigen ganz großen Namen:  Bono und The Edge von U2, Neil Jordan und Enya. Auch der ein oder andere weltberühmte Besucher wurde hier schon gesichtet, zum Beispiel Woody Harrelson, Michelle Obama, Penelope Cruz und die Bandmitglieder von REM, die es sich mit einem Pint im bekannten Pub Finnegan’s gemütlich machten. Die umliegenden Berge und die zahlreichen Bäume bieten nicht nur Privatsphäre, sie versprechen auch atemberaubende Ausblicke und ein Gefühl von Abgeschiedenheit. Das Dorf selbst ist klein, beschaulich und von einer entspannten Atmosphäre geprägt. Die Einheimischen sind den Anblick von Promis gewöhnt, so dass hier kaum jemand ein zweites Mal hinschaut, wenn ein weltberühmter Musiker oder Hollywood-Regisseur in der Bäckerei einkauft oder in einem Café sitzt.

Dalkey

Das verschlafene Dorf Dalkey im Süden der Grafschaft Dublin spielte im Mittelalter eine entscheidende Rolle, denn hier befand sich Dublins wichtigster Hafen, Coliemore Harbour. Heutzutage geht es hier etwas ruhiger zu, doch die verwinkelten, engen Gassen mit Blick aufs Meer verströmen immer noch ein mittelalterliches Flair.

Ein Ausflug nach Dalkey Island ist hier ein absolutes Muss. Die Überfahrt ab Coliemore dauert nur 5 Minuten und eröffnet spektakuläre Ausblicke auf die Küste. Heute ist die Insel unbewohnt – abgesehen von einer Herde wilder Ziegen, Robben und Tausenden Seevögeln. Es gab jedoch Zeiten, da war die Insel ein Sammelbecken für Wikingersklaven und Heimat von St. Begnet, der Schutzheiligen von Dalkey. Zurück auf dem Festland warten samstags der Food Market im Tramyard in der Castle Street oder an jedem Tag eine geführte Tour im Dalkey Castle and Heritage Centre, wo das reichhaltige literarische Erbe der Region im Zentrum steht. Oder Sie statten dem Finnegan’s Pub einen Besuch ab und schauen, ob ein Superstar an der Bar sitzt.

Dun Laoghaire
Dun Laoghaire

Heute erscheint Dun Laoghaire mit den eleganten Straßen und dem hübschen Jachthafen ganz friedlich. Doch in einer Novembernacht im Jahr 1807 tobte hier für zwölf schreckliche Stunden ein enormer Sturm. Zwei Schiffe zerschellten an den Felsen und 400 Menschen verloren ihr Leben. Diese Tragödie veranlasste die Regierung, hier einen geschützten Hafen zu errichten. Das Ergebnis waren zwei Piers aus massiven Granitblöcken, die seither Zuflucht für Seefahrer bieten – und die ganz nebenbei ideal für einen Spaziergang mit Blick auf die Dublin Bay sind.

Mischen Sie sich unter die Einheimischen und schlendern Sie einen Pier hinab. Anschließend warten ein Kaffee und ein Eis im berühmten Teddy’s Ice Cream, das hier seit 1950 süße Verlockungen anbietet.

So I jumped on a bus to Dun Laoghaire, stoppin’ off to pick up my guitar…

„SUMMER IN DUBLIN“ VON BAGATELLE

Die malerischen kopfsteingepflasterten Straßen von Dun Laoghaire lassen sich ideal zu Fuß erkunden. Unterwegs wird sich Ihr Blick dabei immer wieder in Richtung der glitzernden Bucht wenden. Es verwundert kaum, dass in Dun Laoghaires Hafen gleich drei Segelclubs zu Hause sind: Der Royal, der National und der Irish National. Auch wenn Sie nicht selbst in See stechen, bestellen Sie einen Kaffee und beobachten Sie, wie die Segelschüler lernen, die Wellen zu navigieren.

Howth
Howth

Der ideale Weg nach Howth? Natürlich mit dem Schiff. Schließlich ist dieses charmante kleine Küstendorf ein Mekka für Segler. Mit Dublin Bay Cruises können Sie von Dun Laoghaire aus mit dem Schiff nach Howth reisen. Am Pier warten zahlreiche erstklassige Möglichkeiten, um Meeresfrüchte zu genießen – von leichten Tapas über Gourmentmahlzeiten bis hin zu klassisch-salzigen Fish and Chips im Beshoff’s.

Howth ist von einer entspannten Atmosphäre geprägt. Viele Besucher möchten hier eigentlich gar nicht mehr weg.

Spazieren Sie den Pier entlang, nehmen Sie ein Boot auf die winzige Insel Ireland’s Eye oder unternehmen Sie eine längere Wanderung um Howth Head auf dem atemberaubenden Rundwanderweg Howth Cliff Loop.

Halten Sie hier inne und blicken Sie hinaus aufs Meer – man kann die Wikingerschiffe, die hier 819 ankamen, fast vor Augen sehen. Die Zeiten der Nordmänner mögen längst vorbei sein, aber Howth Castle, dessen Geschichte bis ins Jahr 1235 zurückreicht, lässt Sie dennoch einen Hauch der Vergangenheit spüren. Tickets für das Schloss müssen im Voraus gebucht werden, aber die Parkanlagen sind kostenlos zugänglich. Hier finden Sie einen riesigen Dolmen aus der Steinzeit, der unter dem Namen Aideen’s Grave bekannt ist.

Malahide
Malahide

Das wunderschöne Anwesen von Malahide Castle bietet ein wunderbares Kontrastprogramm zu Dublins geschäftigem Treiben. Hier, in dem ursprünglichen Wald, werden Sie sich wie auf dem irischen Land fühlen. Leicht vergisst man, dass dies ein kleines Dorf an der Küste nördlich des Stadtzentrums ist. Die Erkundung der knapp 9 Hektar großen Parkanlage ist eine wahre Freude – der Höhepunkt jedoch ist das Schloss selbst. Die Geschichte des riesigen Gebäudes mit den Türmen reicht bis ins Jahr 1175 zurück und seit über 800 Jahren befindet es sich im Besitz der Familie Talbot. Fans von Geheimnissen und Intrigen kommen hier auf jeden Fall voll auf ihre Kosten.

Die Legende will es, dass sich am Morgen der Schlacht am Boyne im Jahr 1690 vierzehn Mitglieder der Talbot-Familie zum Frühstück zusammenfanden. Bis zum Abendessen waren dreizehn von ihnen tot.

Nach der Besichtigung des Schlosses lohnt sich der kurze Spaziergang in den Küstenort Malahide selbst. Dieses vornehme Städtchen mit der georgianischen Architektur, dem Jachthafen, dem Strand und zahlreichen kleinen Cafés und Pubs ist ein beliebtes Ziel für Tagesausflüge von Dublin aus. Dennoch lohnt an einem derart einladenden Ort natürlich auch die ein oder andere Übernachtung!

Noch mehr Dublin entdecken

Entdecken Sie Dublin: eine Stadt wie keine Andere!

Immer lebendig ist diese Stadt, modern und historisch sowie aufregend und entspannt zugleich. Kein Wunder, dass ‘Lonely Planet’ Dublin im Jahr 2016 zu den Top Städten weltweit für einen Besuch ernannt hat!

Es gibt keinen besseren Ort das Abenteuer zu beginnen als im Guinness Storehouse. Direkt im Herzen der St. James’s Gate Brauerei ist es die perfekte Einführung in die Geschichte der Stadt – eine Gechichte die eng verknüpft mit der Guinness Familie ist.

Wenn Sie die Straßen entlang gehen ist dieser Einfluss fühlbar. Von der bemerkenswerten Architektur bis hin zu üppig grünen Flächen, die Guinness Familie war für Jahrhunderte eine positive Kraft in Dublin. Nachdem Sie das Guinness Storehouse besucht haben, können Sie unsere Stadt ein bisschen besser kennenlernen, indem Sie diese Orte besuchen.

St Patrick’s Cathedral
Entdecken Sie, wie die Guinness Familie geholfen hat die Geschichte Dublins zu formen mit einem Besuch in der St Patrick’s Cathedral. Eine Top Touristen Attraktion, dessen historisches Gebäude seit 1191 Teil der Stadt ist.

In 1860 stellte Sir Benjamin Guinness Mittel zur Verfügung, mit denen die Kathedrale komplett renoviert wurde. Sein Werk wurde später von zwei seiner Söhne fortgesetzt, die den St Patrick’s Park schufen. Heute steht eine große Statue von Sir Benjamin Guinness am Eingang und ehrt die philanthropischen Beiträge von ihm und seiner Familie im Laufe der Jahre.

St Patrick’s Cathedral ist nur 15 Gehminuten vom Guinness Storehouse entfernt.

Iveagh Gardens
Fast vollständig von Gebäuden umschlossen, werden die Iveagh Gardens oft Dublins “geheime Gärten” genannt. Aber es lohnt sich sicherlich sie aufzusuchen: mit großen Rasenflächen, Brunnen, Wasserfall, Heckenlabyrinth und Bogenschieß-Anlagen gehören die Iveagh Gardens zu den verborgenden Schmuckstücken der Stadt.

Da 1862 Sir Benjamin Guinness den Platz kaufte, war die Geschichte der Iveagh-Gardens mit der der Guinness-Familie eng verknüpft. Die Gärten blieben bis 1939 in der Obhut der Familie, als Lord Iveagh es als Geschenk an den irischen Staat gab und es ein öffentlicher Park wurde.

Sie brauchen vom Guinness Storehouse etwa 25 Minuten zu Fuß zu den Iveagh Gardens.

St. Stephen’s Green
Der atemberaubende 27 Hektar große Park, im Herzen der Dubliner Innenstadt, ist St Stephen’s Green, eine der schönsten Grünflächen Dublins – es war aber nicht immer für die Allgemeinheit zugänglich.

Obwohl es ursprünglich ein öffentlicher Platz war, wurde St. Stephen’s Green geschlossen und im Jahre 1663 privat verkauft. Es blieb bis 1877 für die Öffentlichkeit geschlossen, als Sir Arthur Guinness ein Gesetz durch das Parlament brachte, dass ihm erlaubte das Land zu kaufen und die Gärten zurück an die Stadt zu geben. Eine Statue von Sir Arthur Guinness steht heutzutage beim St. Stephen’s Green und erinnert an die Rückkehr des Parks an die Leute von Dublin.

Direkt neben den Iveagh-Gardens liegt St. Stephen’s Green nur 26 Gehminuten vom Guinness Storehouse entfernt.

Dublin Castle
Im frühen dreizehnten Jahrhundert auf dem Gelände einer Wikinger-Siedlung errichtet, liegt das Dublin Castle im Mittelunkt der Geschichte der Stadt. In der Tat bekommt die Stadt ihren Namen von dem ‘Dubh Linn’ (Schwarzen Teich) auf dem Gelände der heutigen Schlossgärten und des ‘Coach House’.

1771 wurde Arthur Guinness I zum offiziellen Brauer vom Dublin Castle ernannt. Es war damals das Hauptquartier der englischen Regierung in Irland und es blieb so bis Irland 1922 unabhängig wurde. Heute ist das Schloss ein bedeutender irischer Regierungskomplex und eine wachsende Touristen Attraktion.

Sie gelangen vom Guinness Storehouse zu Fuß zum Dublin Castle in nur 15 Minuten.

Und wenn Sie bereit sind, noch mehr zu erkunden, hat Dublin viele Schätze für Sie zu entdecken!

Dublin: Die 9 besten Attraktionen

Entdecken Sie Dublin anhand von außergewöhnlichen Büchern, flüssigen Schätzen, Schlössern, Parks und Miniaturmuseen.

St. James’s Gate

DAS GUINNESS STOREHOUSE

Das Label „kultig“ verdienen nicht viele – das berühmte Guinness aber definitiv. Der „Black Stuff“ mag in der ganzen Welt berühmt sein, seinen Anfang nahm dieses sich langsam setzende Porter jedoch am St. James’s Gate im Herzen der Dubliner Altstadt. Im Jahr 1759 unterschrieb ein geschäftstüchtiger Bierbrauer namens Arthur Guinness einen 9.000 Jahre laufenden Mietvertrag für die Brauerei hier für eine Jahresmiete von 45 Pfund. Ein paar Jahrhunderte später schlug die Geburtsstunde des Storehouse. Das im Stil der Chicago School of Architecture im Jahr 1904 errichtete Gebäude wurde ursprünglich als Gärhaus genutzt. Heute ist es die am meisten besuchte Attraktion Irlands – eine strahlende Multimedia-Ausstellung über alles von Retrowerbung bis zur Kunst des Bierbrauens. Und zum Abschluss wartet ein Pint in der Gravity Bar mit einem 360-Grad-Ausblick. Vergessen Sie nicht, Ihr Glas auf Arthur und seine köstliche Erfindung zu erheben!

When life looks black as the hour of night, A pint of plain is your only man

DER IRISCHE SCHRIFTSTELLER FLANN O’BRIEN MIT SEINER HOMMAGE AN DAS BERÜHMTE GUINNESS

3 ANDERE MÖGLICHKEITEN, UM IN DUBLIN EIN GUINNESS ZU PROBIEREN:

  1. Dublins literarische Pubtour 
  2. The Cobblestone Pub 
  3. The Stag’s Head 
St. Patrick’s Cathedral

DIE KATHEDRALEN ST. PATRICK’S UND CHRIST CHURCH

Historisch, dramatisch und faszinierend – Dublins Kathedralen sind ein außergewöhnliches Paar. St. Patrick’s Cathedral – neben einer Quelle errichtet, in der der irische Schutzheilige Konvertiten taufte – geht zurück bis auf das Jahr 1220 und birgt zahlreiche Monumente, Buntglas aus dem 19. Jahrhundert und eine wunderschöne Marienkapelle.

Nur zehn Minuten zu Fuß entfernt zieht die Christ Church nun schon seit fast eintausend Jahren Pilger an. Heute ist ihre mittelalterliche Krypta eines der Highlights. Es gibt zahllose Gründe für einen Besuch, die Chapel of St. Laurence O’Toole, ein herzförmigen Schrein, der das einbalsamierte Herz des Heiligen behütet, ist aber besonders faszinierend.

Was ich an Irland unter anderem so liebe, ist die Tatsache, dass man immer wieder aufs Neue überrascht wird. Die Christ Church Cathedral in Dublin ist da keine Ausnahme.

CINDY THOMPSON, IRISH FIRESIDE

BOOK OF KELLS UND TRINITY COLLEGE

Mit einer Geschichte, in der Mönche, Wikinger und abgelegene schottische Inseln ihren Platz haben, wird Sie das Book of Kells garantiert faszinieren. Dieses glorreiche, golden leuchtende Manuskript des frühen Christentums ist schlichtweg ein Meisterwerk. Das Buch befindet sich im Besitz des Trinity College, und eine Führung bringt Sie durch die Long Room Library, eine der ruhmreichsten Bibliotheken Europas, in der über 200.000 der ältesten Bücher des Trinity College Platz finden.

Im Anschluss streifen Sie über den idyllischen Campus des Trinity College, dessen Wurzeln bis ins Jahr 1592 zurückgehen. Zu den berühmten Absolventen gehören übrigens Bram Stoker, Oscar Wilde und Jonathan Swift. Front Square und Campanile sind eine Augenweide, und als weitere Highlights beherbergt das College die moderne Science Gallery und die Douglas Hyde Gallery, in der wechselnde Ausstellungen mit zeitgenössischer Kunst zu sehen sind.

Glasnevin Cemetery

GLASNEVIN CEMETERY

Der Meinung eines TripAdvisor-Kritikers zufolge bietet „die Gesamterfahrung des Friedhofs und Besucherzentrums einen faszinierenden Einblick in die makabere Vergangenheit Dublins“. Und er hat Recht: Wandeln Sie zwischen den schweren Grabsteinen umher und Sie werden in Glasnevin auf die bekanntesten Namen der politischen Geschichte Irlands stoßen. Da ist Charles Stewart Parnell (der Gründer und Anführer der Irish Parliamentary Party, der durch einen skandalösen Fall von Ehebruch einen frühen Tod fand), Michael Collins (ein irischer Revolutionsführer), und sogar Maud Gonne (Rebellenführerin und Muse des Poeten WB Yeats)… und das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Der Friedhof selbst wurde 1832 eröffnet, und die akribisch geführten Unterlagen über seine 1,5 Millionen Beisetzungen sind ein Segen für Historiker und Ahnenforscher: Im Grunde erhalten Sie mit einem Besuch von Glasnevin einen faszinierenden Einblick in die Geburt einer Nation.

The Courtyard, Dublin Castle

DUBLIN CASTLE

Dublin Castle befindet sich an der Stelle, an der im Jahr 930 v. Chr. eine Wikingerfestung errichtet wurde, und beeindruckt mit einem Grundstein, der 1204 von König Johann von England gelegt wurde. Doch das ist noch lange nicht alles. Unter britischer Herrschaft bis 1921, war Dublin Castle 1916 eines der Hauptziele im Osteraufstand. Es diente schon als Gericht, Festung und Hinrichtungsstätte. Die Architektur hat jede dieser „Metamorphosen“ mitgemacht und sich entsprechend gewandelt.

Eigentlich hat man eher das Gefühl, als stehe man auf einem belebten Campus und nicht in einer Burg. Das mag auch an den fehlenden Türmen liegen. Dennoch ist Dublin Castle noch immer Schauplatz der wichtigsten Staatsakte, darunter auch die Amtseinführung des neuen Präsidenten. Erkunden Sie das Anwesen oder nehmen Sie an einer Führung durch die Prunkgemächer, die mittelalterliche Gruft und die Chapel Royal teil.

Kilmainham Gaol

KILMAINHAM GAOL

Der Ostflügel des Kilmainham Gaol bietet einen überwältigenden Anblick. Dieses schaurige, riesige und verlassene Gefängnis ist die größte ungenutzte Strafanstalt Europas. Hinter den mächtigen, kalten Mauern verbergen sich zahllose Legenden und Geschichten.

Vor der Schließung im Jahr 1924 hatten viele einflussreiche Politiker Irlands die Zellen bereits von innen gesehen, darunter auch Robert Emmet, Charles Stewart Parnell, Präsident Eamon de Valera und die Anführer des Osteraufstands von 1916 (von denen 14 im Stonecutter’s Yard hingerichtet wurden). Bei einer Führung erhalten Sie einen gnadenlosen Einblick in die Geschichte dieses grausamen, oft überfüllten Gefängnisses mit seinen verheerenden und menschenverachtenden Bedingungen. Definitiv ein Muss.

Die National Gallery of Ireland

DUBLINS KOSTENLOSE MUSEEN

Bewundern Sie eine der größten und faszinierendsten Goldsammlungen Europas, begegnen Sie konservierten Körpern von Menschen aus der Eisenzeit und staunen Sie über ein 4.500 Jahre altes Holzboot aus der Grafschaft Galway. Das National Museum Dublin ist nur eines der Museen der Stadt, die Sie unbedingt auf Ihrer Liste haben sollten. Untergebracht ist es in einem bezaubernden palladianischen Gebäude aus dem Jahr 1890.

Und das ist noch nicht alles. Die National Gallery of Ireland beherbergt wunderschöne bildende Kunst aus Europa und Irland und rühmt sich einer außergewöhnlichen Sammlung mit Werken des irischen Malers Jack B Yeats. Tauchen Sie ein in die Vergangenheit und verfolgen Sie irisches Design durch die Jahrhunderte im National Museum of Decorative Arts and History in den Collins Barracks. Im Anschluss machen Sie sich auf zur Hugh Lane Gallery und erkunden dort das weltberühmte Francis Bacon Studio. Das Beste kommt aber noch: Der Eintritt ist frei!

St. Stephen’s Green

STADTPARKS

Ganz egal, ob Sie den Abend mit einem Filmklassiker auf einem grünen georgianischen Platz verbringen oder zur Mittagszeit über einen Bauernmarkt schlendern möchten – in einem von Dublins Parks ist garantiert etwas für Sie dabei. Zu den von allen Dublinern geliebten Grünflächen der Stadt gehören unter anderem die versteckte Ruheoase Iveagh Gardens (perfekt für ein Picknick am Nachmittag) und St. Stephen’s Green, ein kleines Juwel im Stadtzentrum, das bis in die 1770er-Jahre für öffentliche Hinrichtungen genutzt wurde.

Machen Sie es wie die Einwohner Dublins und radeln Sie an einem Nachmittag durch den Phoenix Park – eine der größten innerstädtischen Parkanlagen Europas – mit einer großen Damwildherde als Begleitung. Bewundern Sie Oscar Wildes Statue auf dem Merrion Square oder nehmen Sie sich eine kleine Auszeit in den Dubh Linn Gardens, direkt hinter Dublin Castle. Urbane Glückseligkeit.

Little Museum of Dublin

LITTLE MUSEUM OF DUBLIN

Versteckt am St. Stephen’s Green befindet sich das Little Museum of Dublin, eine ungewöhnliche Sammlung von faszinierenden Objekten, die von Dublinern gespendet wurden. Mit seinen sorgfältig kuratierten und mit Bedacht ausgestellten Exponaten ist das Museum ein wunderbarer Ort für einen entspannten Nachmittag. Entdecken Sie anhand von Fotos, Briefen, Werbematerial und Kunst die Geschichte Dublins im 20. Jahrhundert. Musikliebhaber werden besonders im zweiten Stock auf ihre Kosten kommen. Hier erzählt die Ausstellung „U2 Made in Dublin“ die Geschichte der berühmtesten Rockband der Stadt von 1976 bis heute. Im Anschluss stärken Sie sich im Erdgeschoss im Restaurant Hatch & Sons bei einem herzhaften Lunch aus traditionellem irischem Räucherfisch.

Sie möchten noch mehr Dublin entdecken?

Neue App: Glasnevin Friedhof 

Neue App: Glasnevin Friedhof 

Von weltbekannten Schriftstellern über wichtige Politiker bis hin zu normalen Bürgern der Stadt, der Glasnevin Friedhof im Zentrum Dublins ist die letzte Ruhestätte für mehr als 1,5 Millionen Personen.

Mit der neuen App (auch auf Deutsch verfügbar) der Stiftung Glasnevin Cemetery Museum, können Sie den Friedhof in Ihrem eigenen Tempo erkunden und über die Schicksale von 21 dieser Menschen erfahren, die die Geschichte der Stadt und des Landes geprägt haben.

Laden Sie die App für nur 4,99€ bei Google Play oder vom App Store herunter:

Google Play
App Store