Hallo Welt! Hallo Irland! Hello World! Hello Ireland!

We offer walking tours in Dutch, Flemish, German and English in Ireland focusing on, but not excluding, the Cork area. We also work for a number of national tour operators for guided tours and/or coach tours. We offer a range of different tours that can be customised to your needs and your time constraints and adapted to your wishes. We also offer day tours for groups wishing to visit Cork or the province of Munster. Our rates are competitive and we are committed to giving you the best deal possible. Feel free to send us a message and we will reply as soon as we can.

Wir bieten Stadt- und Rundführungen an in Niederländisch, Flämisch, Deutsch und Englisch in Irland. Wir arbeiten auch für nationalen Reiseveranstalter für Führungen und/oder Busreisen. Wir bieten eine Reihe von verschiedenen Touren und Führungen, die für Ihren Bedürfnissen und Ihrem Zeitdruck angepasst und auf Ihre Wünsche angepasst werden können. Wir bieten auch Tagestouren für Gruppen, die Cork oder die Provinz Munster besuchen möchten. Unsere Preise sind wettbewerbsfähig, und wir sind entschlossen, zu sorgen dass Sie das beste Angebot möglich bekommen. Schicken Sie uns eine Nachricht und wir werden so schnell wie möglich zu beantworten.

#OnThisDate in 1920 – Tom Crean, seaman and Antarctic explorer from Annascaul, Co Kerry, retired from the Royal Navy, after almost 27 years of service.

Source: #OnThisDate in 1920 – Tom Crean, seaman and Antarctic explorer from Annascaul, Co Kerry, retired from the Royal Navy, after almost 27 years of service.

Tom Crean was an Irish seaman and Antarctic explorer from Annascaul, Co Kerry. He was a member of three major expeditions to Antarctica during the Heroic Age of Antarctic Exploration. He joined the Royal Navy at 15 years of age. Served on ‘Discovery’ from 1901–1904 and ‘Terra Nova 1910–1913 under Captain Robert Scott. This saw the race to reach the South Pole lost to Roald Amundsen and ended in the deaths of Scott and his polar party. During this expedition, Crean’s 35 statute miles (56 km) solo walk across the Ross Ice Shelf to save the life of Edward Evans led to him receiving the Albert Medal for Lifesaving.

While serving aboard the Fox, in April 1919, Crean had suffered a serious fall, causing a bad head injury, which would have lasting effects on his eyesight. Almost a year later, whilst serving on the Hecla, Tom Crean was declared medically unfit to serve, because of his defective vision, and the giant Irishman retired on medical grounds.

Tom Crean lived in Annascaul until his death in 1938, and all those alive today who remember him share one common memory—that he never spoke about his life as an explorer. Never once did Tom Crean give an interview to a journalist or an author. Even his two surviving daughters were told precious little about his adventures.

In 1938 Crean became ill with a burst appendix. He was taken to the nearest hospital in Tralee, but as no surgeon was available to operate, he was transferred to the Bon Secours Hospital in Co Cork where his appendix was removed. Because the operation had been delayed, an infection developed, and after a week in the hospital he died on 27 July 1938, shortly after his sixty-first birthday. He was buried in his family’s tomb at the cemetery in Ballynacourty.

PLACES TO VISIT IN DONEGAL

Whether you’re looking for a relaxing getaway in stunning surrounds, or fancy an exhilarating outdoor adventure, the Northern Headlands of Donegal have it all. With breathtaking scenery, golden beaches, rugged islands and a beautiful array of wildlife, this northern – almost untouched – stretch of the Wild Atlantic Way is an absolute essential, any time of year. It’s no wonder Donegal was named the ‘Coolest Place on the Planet for 2017’ by National Geographic Traveller.

Sliabh Liag Cliffs

SLIABH LIAG CLIFFS

These stunning cliffs are some of the finest marine cliffs in Europe. Accessible all year round and standing 600m tall, the sheer drop down into the crashing Atlantic swells below is quite the sight. We advise you ditch the car and walk the few miles from the car park to the cliffs. Experienced walkers should venture beyond the viewing point onto One Man’s Pass, which loops around onto the Pilgrim’s Path. Stand on the edge and breathe in deep – guaranteed to blow away the cobwebs!

If you can, take an archaeological tour too;  you’ll learn about the region’s rich and interesting history. Be sure to also pay a visit to the nearby Tí Linn craft shop, where you’ll find a gorgeous selection of Irish giftware items, or grab a coffee and cake in the charming Tí Linn Café. If you fancy a maritime adventure, you can gaze up at these immense cliffs from the sea on a local boat tour – which takes you out to meet the area’s friendly dolphins.

Glenveagh castle

GLENVEAGH NATIONAL PARK

Head north and you’ll find Glenveagh, a 16,000-hectare park nestled in the heart of the towering Derryveagh Mountains. In it, you’ll find a series of walks to suit all levels, including a particularly romantic one; the ‘Bridal Path’, so-called as local men used to use it to meet potential wives! This lush green oasis is a nature-lover’s paradise too, home to the largest herd of red deer in Ireland. There’s also a beautiful castle on the grounds, which has proven very popular in the past; Greta Garbo, Clarke Gable and Marilyn Monroe all vacationed there during the golden age of Hollywood.

Glenveagh National Park is open all year round, except Christmas Week and Good Friday.

Tory Island Cliffs

TORY ISLAND

14km off the Donegal coast, you’ll find a very special place; the mythical island of Tory. Steeped in history and folklore, it’s one of County Donegal’s many Gaeltacht areas – locals speak Irish (Gaelic); so you can learn cúpla focail (a few words!). What’s more, the people here, many of them artists, elect a king, who acts as the community’s spokesperson. He’s a friendly fellow – he greets each passenger ferry that lands and personally welcomes visitors.

Internationally important for its birdlife, Tory is home to the globally threatened corncrake, which nests in the hayfields each summer. And it’s an historic place too; Colmcille founded an early-Christian monastery there in the sixth century. Today, given the islanders’ passion for traditional music and culture, you’re likely to find a lively session or two taking place in its local pubs! Accessible by ferry all year long, we recommend you spend the night on Tory to really explore all this stunning and authentic hideaway has to offer.
Basket full of wool

DONEGAL TWEED

A county renowned for its crafts, a spot of retail therapy is a must whilst in the area. Donegal tweed and knitwear is lauded worldwide, with local producers of these luxurious items taking inspiration from the area’s awe-inspiring natural surroundings. Whether it’s the curve of the hills or the wild waves of the Atlantic – having picked up a piece, you’ll leave with a unique keepsake of Ireland. Donegal Woollen Mill is perfect for a browse, as they’ve produced top-quality items since 1953. The team here are world-famous for their woven heritage; they stock a range of beautifully-made throws and the mill is open all year round.

Ballymastocker beach

BEACH TIME

No trip to County Donegal is complete without exploring its miles of golden, sandy beach. One particular highlight is Ballymastocker Bay, voted the second most beautiful beach in the world by Observer Magazine.

The wild Atlantic breakers crashing along this coast make north Donegal’s beaches the perfect spot for swimming and watersports. An invigorating ocean adventure awaits, no matter what the season. If the weather’s particularly fine, be that summer sunbeams or autumnal sunshine, just lay back, soak up the rays and revive the soul. This is the life!

Grianan

SUNSET OVER GRIANÁN OF ÁILEACH

This ancient Donegal site is believed to have been the seat of the ruling kings of the area, known as the ‘Kingdom of Áileach’. Eógan Mac Néill of the Uí Néill dynasty (sons of Niall) is one of the earliest recorded kings here; he died in 465AD. The site is now a National Monument, and consists of a massive stone ringfort, thought to have been built by the Uí Néills in the seventh century. The nearby remains of a well and tumulus (burial ground) are believed to be even older, possibly dating back to the neolithic age.

From the top of Grianán of Áileach, you can take in a breathtaking, panoramic view of the beautiful Donegal countryside. In fact, on a clear day, it’s said that visitors can see an impressive five counties. This incredible spot is accessible all year long.

Malin Head Cliffs

MALIN HEAD

The most northerly point of the Wild Atlantic Way – and indeed the country – is Malin Head in County Donegal. It’s an unrivalled location, accessible throughout the year and boasts many attractions along the cliff edge, including a spectacular subterranean cavern known as ‘Hell’s Hole’ and a natural arch called ‘Devil’s Bridge’. On a clear day, visitors can see as far as the Scottish coastline, while Tory and Inishtrahull Islands are also visible. Who knows, you may even catch a glimpse of a basking shark! Or, hire bikes and zip around the county’s stunning landscape.

Will you make it as far as Banba’s Crown – Ireland’s most northerly tip, 16km north of Malin town? Originally built as a Martello Lookout Tower during the Napoleonic Wars, this jutting headland offers stunning views of the vast north Atlantic. History abounds at this location, it’s also home to one of Ireland’s most important weather stations. In 1870, the first weather reports were recorded and in 1902 the first wireless commercial message was sent from Malin Head to the ship S.S. Lake Ontario. This exciting development established Malin as in important post for future transatlantic communication.

Whether you’re exploring these northern nooks and crannies in flowering springtime, blazing summer sunshine, cool, crisp autumn breezes or atmospheric wind-swept winters, you’re always in for an unforgettable time.

Explore more on the route or check out our handy Directory to see what else you can get up to and where.

IMAGE CREDITS

Tory Island via oileanthorai.com
Donegal Tweed via Donegal Woollen Mills

Irlands Gärten

Entdecken Sie Gartenbaukunst der Extraklasse in diesen neun wunderschönen Gärten in Irland

Mount Stewart Gardens, Grafschaft Down

1. Mount Stewart Gardens, Grafschaft Down 

An den Ufern von Strangford Lough in der Grafschaft Down empfangen die Mount Stewart Gardens Gartenliebhaber aus aller Welt. Die Gärtnerin, Journalistin und Gartendesignerin Fionnuala Fallon beschrieb diese Gärten einst als „eine außergewöhnliche Mischung aus Erhabenheit, Exzentrizität und einer Laune“. In einem fast subtropischen Mikroklima erwarten Sie ausgeklügelte Designs, exotische Pflanzen und italienische Einflüsse. Bewundern Sie die Steindinosaurier auf der wundersamen Dodo Terrace, bevor Sie dem gewundenen Pfad vom Herrenhaus zum See folgen. Der Abschnitt des Gartens hier trägt den Namen Tir na nÓg, das Land der ewigen Jugend!

Powerscourt, Grafschaft Wicklow

2. Powerscourt Gardens, Grafschaft Wicklow 

Verzierte Rasenterrassen, wunderschöne Springbrunnen, ein mit Blumen übersäter ummauerter Garten und Panoramaaussichten über die Grafschaft Wicklow machen Powerscourt zu einer einzigartigen Ruheoase vor den Toren Dublins. Neben beeindruckender Gartenbaukunst bietet Powerscourt zudem eine Bühne für Kulturveranstaltungen. Beim Open-Air-Theater im Sommer werden zum Beispiel Stücke von Shakespeare und Jane Austen aufgeführt. Powerscourt liegt in einem wunderschönen bewaldeten Tal, in dem Sie zu Füßen der Wicklow Mountains Irlands größten Wasserfall bewundern können, und wurde kürzlich vom National Geographic zum drittbesten Garten der Welt gekürt.

Botanischer Garten, Belfast

3. Botanischer Garten, Belfast

Die Gärten und das prächtige, gusseiserne Palmenhaus sind eine Hommage an das viktorianische Belfast. Sie wurden im 19. Jahrhundert von Sir Charles Lanyon – der auch Teile der Queen’s University gestaltete – entworfen und vom Dubliner Richard Turner gebaut.

Diese Oase der Natur im Herzen der Stadt beheimatet eine Vielzahl an Pflanzen und Bäumen, unter anderem Geranien, Fuchsien, Begonien und eine Hagenbuche, die in den 1880er Jahren gepflanzt wurde. Auch wenn die gesamte Anlage fasziniert, das unbestrittene Highlight ist das Tropical-Ravine-Haus, in dem Bananen, Zimt und Orchideen gedeihen.

Hinweis: Das Tropical-Ravine-Haus im Botanischen Garten wird seine Pforten nach Renovierungsarbeiten voraussichtlich Anfang 2017 wieder öffnen. 

Altamont Gardens, Grafschaft Carlow

4. Altamont Gardens, Grafschaft Carlow

Dieser wunderbare Landgarten mit einer ganz eigenen, wundervollen Atmosphäre liegt in Irlands historischem Osten, umgeben von den wogenden Hügeln der Grafschaft Carlow. Er ist besonders aufgrund der Sammlung von seltenen Schneeglöckchen berühmt. Spazieren Sie gemütlich unter den schattenspendenden uralten Buchen der Nun‘s-Walk-Allee entlang, erkunden Sie den wunderbaren ummauerten Garten und folgen Sie dem gewundenen Pfad, vorbei an duftenden Rosen, gepflegten Rasenflächen und einem Ziersee mit Wasserlilien. Seltene Rhododendren, exotische Bäume und uralte Eichen gedeihen in friedlichen Wäldern, die bis hinunter zum Ufer des mit Lachsen gefüllten Flusses Slaney reichen.

Kylemore Abbey, Grafschaft Galway

5. Kylemore Abbey, Grafschaft Galway

Der 2,4 Hektar große ummauerte viktorianische Garten von Kylemore Abbey ist der Stolz des ganzen Landes und umgeben von wunderbaren sommergrünen Wäldern. Die Anlage liegt im Herzen des wilden Connemara und ist die größte ihrer Art auf der irischen Insel. Neben zahllosen wunderschönen Blumenbeeten hat Kylemore einen ergiebigen Gemüsegarten zu bieten. Zudem liegt dieser einmalige Garten inmitten von 400 Hektar an wunderschönen Landschaften, die zum Anwesen gehören. Um Kylemore genauer kennenzulernen, nehmen Sie an einer der verschiedenen Führungen durch das historische Anwesen teil und genießen Sie fantastische Aussichten auf die Berge und die Abtei, die Gärten und die umliegenden Landschaften.

Glenarm Castle Gardens, Grafschaft Antrim

6. Glenarm Castle Gardens, Grafschaft Antrim 

Dieser Garten wurde als eine Reihe von miteinander verbundenen „Räumen“ angelegt. Neben Obst-, Blumen- und Kräutergärten erwarten Sie hier ein schöner Gemüsegarten, formale Wasserkanäle, Teiche, Wasserfälle und Springbrunnen sowie ein moderner, spiralförmiger Hügel. Zudem findet sich hier, was Fionnuala Fallon beschreibt als „den vermutlich am besten gepflegten Rasen auf der gesamten Insel“. Anfang Juli finden hier die Highland Games statt, eine Feier der keltischen Kultur, mit Disziplinen wie Tanzen und Hammerwerfen!

Nationaler Botanischer Garten, Dublin

7. Nationaler Botanischer Garten, Glasnevin, Dublin

Der bei den Einheimischen „Bots“ genannte Garten wurde im Jahr 1795 von Mitgliedern der Royal Society in Dublin gegründet. Er ist das Zentrum von Irlands Gartenbaugeschichte – und das aus gutem Grund! Dieses Wunderland aus mit Blumen überquellenden Randbeeten, schmiedeeisernen Gewächshäusern und Pfaden durch friedliche Wälder liegt nur 5 km von der Stadt  Dublin entfernt. Folgen Sie dem River Tolka durch die Gärten bis zum Palm House, wo es sich der Philosoph Ludwig Wittgenstein einst gerne gemütlich machte, um zu schreiben. Ein Ort, der einen der größten Denker des 20. Jahrhundert faszinierte, ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Rowallane Garden, Grafschaft Down

8. Rowallane Garden, Grafschaft Down

In der malerischen Grafschaft Down finden Sie den historischen ummauerten Garten von Rowallane, der bereits in den 1860er Jahren angelegt wurde. Im Frühling erwartet Sie hier ein spektakuläres Farbenfeuerwerk aus bunten Blumen, während im Herbst die Rot- und Gelbtöne der Blätter dominieren, die im sanften Wind von den Bäumen fallen und den Boden wie ein Mosaik bedecken. Zu den weiteren bemerkenswerten Höhepunkten gehören ein natürlicher Steingarten und der nahe Wald, der – wie auch die Gartenanlage selbst – vom National Trust verwaltet wird und ein Paradies für Wildtiere und Naturliebhaber gleichermaßen ist.

Mount Usher Gardens, Grafschaft Wicklow

9. Mount Usher Gardens, Grafschaft Wicklow

Mount Usher Gardens wurde vom BBC Gardener’s World Magazine bereits zweimal zum lohnenswertesten Garten in Irland gewählt und verzaubert und verwundert gleichermaßen. Mount Usher liegt im Herzen der  Grafschaft Wicklow und wurde in den 1860er Jahren von William Robinson gegründet. Inspiriert von Shakespeares Zeile „die Kunst an sich ist Natur“, kreierte Robinson ein ungezwungenes Gartenerlebnis, geprägt durch eine Mischung aus einheimischen und tropischen Pflanzen. Das Ergebnis? Ein traumhafter Garten, der einfach ein  wenig wild ist … Besuchen Sie nach einer kleinen Wanderung das nahe Avoca Café, einer der kulinarischen Höhepunkte Irlands.

Wandern in Irland

Sie suchen ein Outdoor-Erlebnis, das Sie direkt ins Herz von Irlands schönsten Landschaften, spannendster Geschichte und interessantester Kultur führt? Dann schnüren Sie Ihre Wanderschuhe.

BERÜHMTE ATTRAKTIONEN

  • Antrim Glens | Beara Peninsula | Causeway Coast | Kerry Way | Mourne Mountains | Wicklow Way | Wild Atlantic Way

Comeragh Mountains, Grafschaft Waterford

Ein saftig-grünes Tal, ein Klippenwanderweg, eine Pfad durchs Moor, ein Höhenzug, ein Kanalufer oder gar ein Stadtviertel: In Irland gibt es buchstäblich HUNDERTE Möglichkeiten für unvergessliche Wanderungen und Spaziergänge.

Von Küste zu Küste

Wie es sich für eine Insel gehört, hält Irland einzigartige Möglichkeiten für Küstenwanderungen bereit. Der Wild Atlantic Way und die Causeway Coast sind ohne Zweifel atemberaubend, aber vergessen Sie auch nicht die einmalig schönen Halbinseln Beara, Dingle und Inishowen. Hier finden Sie jeweils ein wunderbar vielfältiges Terrain, von Bergen bis zu Stränden. Auch die Copper Coast von Wexford, benannt nach dem hier einst florierenden Kupferbergbau, ist ein Wanderparadies. Besondere Erwähnung verdienen auch die Wanderpfade durch die Hügel von Achill Island, Grafschaft Mayo.

Wo wir schon einmal bei Inseln sind: Einige der außergewöhnlichsten und friedlichsten Wanderwege Irlands finden Sie auf den Aran Islands in Galway, auf Tory in Donegal und auf Rathlin in Antrim. Eine Wanderung durch die Seenlandschaft der Fermanagh Lakelands wird mit einer Extraportion frühchristlicher Geschichte garniert.

Achill Island, Grafschaft Mayo

Himmlische Wanderungen

Eines haben die Berge Irlands trotz verschiedenster Formen und Größen gemeinsam: Sie sind wunderschön. Die Mourne Mountains bieten eine Vielzahl himmlischer Wanderungen, und wenn man CS Lewis glauben darf, dann gäbe es ohne sie kein Narnia. Die Fernwanderwege Wicklow Way und Kerry Way führen durch atemberaubende Gebirgslandschaften mit vielen flacheren Abschnitten dazwischen. Mit dem Carrauntoohil in der Grafschaft Kerry haben Sie auf letzterem die Möglichkeit, Irlands höchsten Berg zu besteigen. In den Slieve Blooms in der Grafschaft Laois erwarten Sie herrliche Aussichten und entspannte Touren, während Coumshingaun in den Comeragh Mountains in der Grafschaft Waterford von der Irish Times als „die beste anspruchsvolle Kurzwanderung Irlands“ bezeichnet wurde.

Die Glens of Antrim

Täler, Moore und Kanalufer

Sind die Täler von Antrim der grünste Ort in Irland? Sie sind auf jeden Fall ein Anwärter auf diese Auszeichnung. Spaziergänge und Wanderungen in dieser grünen Umgebung werden mit den mythischen Tradition dieser Gegend bereichert. Wo Sie auch hinsehen, fast jeder Fleck ist mit einer Fee, einem Krieger, einer Banshee oder einem Geist verbunden.

Grand Canal, Grafschaft Kilkenny

Garantiert unvergesslich sind Moorwanderungen in Tipperary, Laois, Offaly und Connemara. Wanderwege durchs Moor sind grundsätzlich sehr gut angelegt und verfügen an den schwierigsten Stellen über Holzstege, um Ihre Füße trocken zu halten. Wenn Matsch und Schlamm nicht Ihr Ding sind, suchen Sie sich einen beliebigen Kanal aus und wandern Sie im Schutze der Baumkronen an seinen Ufern entlang.

Sie können sich immer noch nicht entscheiden? Keine Sorge. Ein altes irisches Sprichwort sagt: „Deine Füße tragen dich dorthin, wo dein Herz ist.“

Weiter geht’s mit noch mehr Wander-Ideen

6 wunderschöne Aufnahmen von Irland im Frühling

Blumen und Bäume erblühen, die Tage werden länger und Lämmer tollen umher: Wir präsentieren Ihnen die schönsten Aufnahmen von Irland im Frühling.

Die Copper Coast, Grafschaft Waterford

1. Die Copper Coast, Grafschaft Waterford

Eine Kupferküste in Irland? Tatsächlich! Eingerahmt von den beiden Städtchen Tramore im Osten und Dungarvan im Westen erhielt dieser Küstenlandstrich seinen Namen durch die Kupferindustrie, die in der Grafschaft Waterford im 19. Jahrhundert entstand. Die Frühlingszeit sorgt für blühende Blumen und Bäume und pastellfarbene Sonnenuntergänge.

Tassagh Viaduct. Credit: Alan Hopps

2. Tassagh-Viadukt, Grafschaft Armagh

Auch wenn seit langer Zeit kein Zug mehr über diese beeindruckenden Bögen gerattert ist, erinnert das Tassagh-Viadukt dennoch an die Reisen Harry Potters nach Hogwarts. Die Linie zwischen Armagh und Castleblaney in der Grafschaft Monaghan wurde 1923 eingestellt, doch dieses Zeugnis der industriellen Revolution braucht keine aufsteigenden Dampfwolken, um zu imponieren – der Frühling genügt.

The Sperrin Mountains

3. Die Sperrin Mountains, Grafschaften Tyrone und Derry-Londonderry

Hört man vom Frühling, denkt man an Lämmer. Hört man von den Sperrin Mountains, denkt man ans Wandern. Die Bergkette erstreckt sich über zwei Grafschaften – Derry-Londonderry & Tyrone – und auch wenn sie nicht gewaltig ist, so hat sie es doch in sich!

Willkommen in der Region der Steinkreise. Laut des Wandervereins WALK NI wurden bis dato über 90 Steinkreisanlagen in den Sperrins gefunden. „Die bekannteste Anlage, die Beaghmore Stone Circles, liegt im Südosten der Bergkette. Auch wenn sie verhältnismäßig klein sind, die Anordnung der Beaghmore Stone Circles ist präzise auf die Bewegungen der Sonne, des Mondes und der Sterne abgestimmt.“

„Die Sperrins sind unheimlich faszinierend. Sie sind nun wirklich nicht die mächtigste Bergkette, aber sie haben etwas Magisches, eine wilde Magie.“

WANDERFÜHRER MARTIN MCGUIGAN

St. Stephen’s Green in voller Blüte

4. St. Stephen’s Green, Dublin City

Als der aus Dublin stammende Bariton, Songschreiber und Rundfunksprecher Leo Maguire die unsterblichen Liedzeilen „Dublin can be heaven, with coffee at eleven, and a stroll in Stephen’s Green“ schrieb, hatte er vermutlich Bilder wie diese im Sinn. Wunderschön am Ende der Grafton Street gelegen ist „the Green“, wie der Park von Einheimischen genannt wird, mit seinen Teichen, Brücken, Statuen und gepflegten Wiesen ideal, um dem hektischen Treiben der Stadt zu entfliehen. Schauen Sie hier im Frühling vorbei, um ein Blütenmeer in Technicolor zu erleben.

Killarney-Nationalpark

5. Killarney-Nationalpark, Grafschaft Kerry

Der Frühling ist dieser perfekte Übergang von frostigen Wintern zu warmen Sommern: Herrlich frische Tage, längere Abende und, mit ein wenig Glück, bernsteinfarbene Sonnenuntergänge wie dieser im Killarney-Nationalpark in der Grafschaft Kerry. Bei Bildern wie diesem wird schnell klar, in Irland im Frühling sollten Sie stets Ihre Kamera griffbereit haben.

Ardgroom, the Beara Peninsula

6. Ardgroom, Beara-Halbinsel, Grafschaft Cork

Als eine Reisejournalistin der New York Times die Beara-Halbinsel auf dem Wild Atlantic Way erkundete, hatte sie oft das Gefühl, sie wäre „am Ende der Welt“ angelangt. Da war sie nicht die Erste. Unverfälscht, aber gespickt mit niedlichen Dörfern und geheimen Höhlen, ist Corks Beara eine Halbinsel, die durch ihre Isolation an Irlands südwestlichstem Zipfel geprägt ist, an dem eine friedliche Stille herrscht. Schauen Sie nur in die glücklichen Gesichter dieses Paares.